Aufruf zum Rosenkranzgebet für die Schweiz wegen der Coronakrise

(Am Fest des hl. Apostels Andreas, 30. November 2021)

Der Churer Priesterkreis greift eine Initiative des Salzburger Dekans Ignaz Steinwender auf. Er hat für Österreich angesichts der einschneidenden und unverhältnismässigen Massnahmen der Regierung unter Bundeskanzler Schallenberg einen landesweiten Gebetsaufruf lanciert: «Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!»

Auch wir in der Schweiz haben genügend Gründe für einen dringenden Gebetsaufruf an alle Gläubigen.

  1. Massnahmen, wie die Zertifikatspflicht ab 50 Personen in Gottesdiensten, spalten die Gläubigen. Kirchliche Feiern sind Ausdruck der Communio. Daher sollte die maximale Teilnehmerzahl unabhängig vom Impfstatus der Gläubigen an die Grösse der Kirche angepasst werden.
  2. Es gab zwar einzelne schweizweite Initiativen seit Ausrufung der ausserordentlichen Lage am 17. März 2020, z.B. das Gebet für die an Covid-19 Verstorbenen. Zweimal begingen wir den Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag in dieser Krise. Ein die Gläubigen aufmunterndes und zum Gebet für die Kranken, die Behörden, das Gesundheitswesen und die unter den Massnahmen leidende Bevölkerung motivierendes Hirtenwort der Bischofskonferenz wäre angebracht und sicher auch medienwirksam gewesen. Die Spaltung in der Bevölkerung, das gereizte Klima, das sich an den Arbeitsplätzen bis in die Familien hinein gefressen hat, sollte doch den Oberhirten nicht entgangen sein?
  3. Im Fokus scheint hingegen der synodale Prozess zu sein. Heute am 30. November 2021 läuft auf der Webseite www.wir-sind-ohr.ch der Countdown für die Abgabe der Antworten auf 27 Fragen unerbittlich im Stunden-, Minuten- und Sekundentakt ab. Dabei haben die Bischöfe vom Vatikan viel mehr Zeit erhalten und müssen ihren Bericht statt Ende März 2022 erst Mitte August abgeben. Es wäre angebracht, den Laien wenigstens zwei Monate mehr Zeit für die Diskussionen und die Beantwortung der komplizierten Fragen zu geben. Schliesslich soll doch die Auswertung der Antworten die Grundlage für den synodalen Prozess geben.

Aus allen diesen Gründen bittet der Churer Priesterkreis die Gläubigen, das persönliche Gebet zu intensivieren und möglichst täglich den Rosenkranz für die Schweiz zu beten.

Kan. Franz Imhof, Präses                                Kan. Dr. Roland Graf, Sekretär

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.